Bildquelle: pixabay.com

Die Welt, unendliche Möglichkeiten. Wir schreiben das Jahr 2020. Dies sind die Abenteuer der Lehrerinnen und Lehrer in dieser Welt, die schon Jahrhunderte unterwegs sind, um neue Technologien zu erforschen, neue Lernwelten und neue Klassenräume. Viele digitale Möglichkeiten werden benutzt, die viele noch nie zuvor gesehen haben.

Bildquelle: pixabay.com

Im März 2020 veränderte sich zwangsläufig die Art und Weise wie Unterricht fortgesetzt werden kann. Ein Virus zwingt die Menschen ihre Arbeit von zu Hause aus zu verrichten. Auch die Lehrenden an Hochschulen und Universitäten müssen weiter unterrichten, aber nicht mehr indem sie in Hörsälen stehen und wissbegierige Menschen vor sich sitzen haben. Nein der Unterricht soll über andere Kanäle weitergeführt werden.

Alle Lehrenden beschäftigen sich nun mit digitalen Lernplattformen aller Art, mit Möglichkeiten der Fernlehre, Möglichkeiten von Videokonferenzen und Möglichkeiten zum kollaborativen Arbeiten.

Und so kann die Lehre in den meisten Fällen weiterlaufen und gut absolviert werden.

Bildquelle: pixabay.com

Bereits 2006 haben sich Otto (2006) und Ölkers gemeinsam mit anderen Autoren mit dem Thema zeitgemäße Bildung auseinander gesetzt. „In Zeiten grundlegender gesellschaftlicher Veränderung stellt sich häufig die zentrale Frage: Was ist noch zeitgemäß? […]Über zeitgemäße Bildung nachzudenken, ist daher Notwendigkeit und Herausforderung zugleich. Es ist eine Aufgabe, der sich eine moderne, kritische Erziehungswissenschaft stellen muss.“ (Otto et al. 2006, S.9) Es begannen zahlreiche wissenschaftliche und/oder politische Diskussionen in allen Bildungseinrichtungen wie Lehre zeitgemäß umgesetzt werden kann oder soll. Vielen Konzepte von unterschiedlichen Interessensgruppen wurden erstellt und diskutiert.

Sogar noch 2017 merkte Mihajlovic in einem Vortrag in Neckarsulm an, dass die Technik in vielen Schulen und weiterführenden Bildungseinrichtungen veraltet oder nicht vorhanden ist. Alles was digitalisiert werden kann, soll auch digitalisiert werden. Seiner Meinung nach hat sich in den Fortbildungsangeboten zur Digitalen Bildung nicht viel verändert, außer dass es nun digitale Arbeitsblätter, digitale Tools und Apps oder Dokumente in Clouds gibt, aber das in seinen Augen keine digitale Bildung ist. Für Mihajlovic ist zeitgemäße Bildung ein nie endender Entwicklungsprozess, der sich an aktuellen Herausforderungen misst und immer wieder auch Reflexionsprozesse einfordert. (Mihajlovic. 2017)

Sehr treffend beschreibt Mihajlovic das in seinem Online-Beitrag auf seiner Webseite: „Lernen als lebenslanger Prozess, der nicht an Zeit und Ort gebunden ist und in einem persönlichen Lernnetzwerk stattfindet. Das 4K-Modell des Lernens sehe ich momentan als eine Möglichkeit, junge Menschen auf das vorzubereiten, das sie heute und morgen erwartet. Was ich darunter verstehe, habe ich hier verschriftlicht. Zeitgemäße Bildung unterscheidet beim Lernen nicht zwischen einzelnen Fächern, Klassen, Schularten oder formaler und non-formaler Bildung. Das Web nimmt dabei eine bedeutende Funktion ein. Die Rolle des Lehrenden und Lernenden ist flexibel und kann wechseln. Zeitgemäße Bildung braucht Räume für Lernprozesse mit Trial and Error. Räume, um neue Konzepte zu entwickeln oder Projekte durchzuführen. Nur neue Prüfungsformate und Bewertungsansätze werden diese Räume ermöglichen. Zeitgemäße Bildung leitet eine Epoche der zweiten Aufklärung ein und strebt eine Mündigkeit an, die unsere Gesellschaft aus der Beobachterstellung befreit und zur Mitgestaltung des digitalen Wandels befähigt.“ (Mihajlovic. 2017)

Alle Lehrenden, die in der (Aus)Bildung tätig sind, müssen sich mit zeitgemäßer Bildung auseinender setzen. Es gilt sich fortzubilden, up-to-date zu sein und sich langfristig mit der Entwicklung der digitalen Möglichkeiten auseinander zu setzen.

Zeitgemäße Bildung aus meiner Sicht

Aus meiner Sicht ist eine zeitgemäße Bildung ein Prozess, der die Bedürfnisse sowohl des Lernenden als auch des Lehrenden abdeckt. Bedürfnisse wie Zeit- und Ortsunabhängig, Kenntnisse der Technologien. Wobei mit Technologien nicht nur digitale Medien gemeint sind, selbst ein Blatt Papier, ein Bleistift, die Tafel, das Tafellineal usw. gehört zu den für den Unterricht notwendigen Technologien.

Da mein Ausbildungsschwerpunkt in der Lehrerinnenausbildung der Primarstufe liegt, ist es mir auch wichtig, dass bei allem das Lehren der Basics wie Schreiben, Lesen und Rechnen nicht vergessen wird, weil nur dann wenn diese Techniken beherrscht werden, man auch in der Lage ist, sich mit anderen Technologien zu beschäftigen.

Quellen:

Mihajlovic, Dejan (2017). Was ist zeitgemäße Bildung? Abrufbar unter: https://mihajlovicfreiburg.com/2017/09/08/was-ist-zeitgemaesse-bildung/ (1.4.2020))

Otto, Hans-Uwe; Oelkers, Jürgen; Bollweg, Petra (2006): Zeitgemäße Bildung. Herausforderung für Erziehungswissenschaft und Bildungspolitik ; mit 9 Tabellen. München: Reinhardt.

weiterführende Links:

https://epale.ec.europa.eu/de/blog/themenwoche-ki

http://aula-blog.website/tag/zeitgemaesse-bildung/